Grünkohl-Chips

Sie sind  gesund, schmecken gut und man kann sie selber machen. Also perfekt!

Grünkohl ist ein Wintergemüse und bedeckt in den frostigen Wintermonaten so manches Gartenbeet oder Feld. Das ist aber nicht das einzige das mir an dem Kohl gefällt, denn Grühnkohl ist vollgepackt mit vielen Vitaminen und anderen guten Nährstoffen, ein richtiger Immunbuster im Winter. (mehr Infos hier)
Jetzt zum Rezept:

Bei der Auswahl der Zutaten für die Marinade die über die Blätter kommt, kannst du sehr experimentierfreudig sein und einfach deinem eigenen Geschmack folgen. Ich schreib dir einfach mal meine Rezeptur auf, das ist aber wirklich nur eine von sehr vielen Kombinationen. Diese Chips sind echt köstlich und gut würzig knoblauchig und alleine der Geruch ist schon herrlich.

Zutaten für die Marinade:

Mit der Menge an Marinade, konnte ich 5 Backbleche voll mit Grünkohl belegen.

ca. 80ml Wasser
1 Tl flüssiges Kokosfett
1 Tl Cashewmus
4 Zehen Knoblauch
ca. 1 gestrichener Tl Salz
etwas Pfeffer
ein paar Späne eines gehobelten Avocadokernes (mehr Infos unten)

oder:

einfach ein Gemisch aus Öl, Salz und Knoblauch oder Gewürze nach Wahl (Paprikapulver, Currypulver, Kräuter aller Art,…)

Zubereitung:

Da die Masse der Marinade nicht so viel ist, ist es vorteilhaft sie in einem kleinen Mixer oder mit einem Stabmixer zu mixen, da sonst die Messer nicht richtig dazukommen. Einfach alle Zutaten fein mixen und über die gewaschenen und zurecht gezupften Grünkohlblätter verteilen und mit sauberen Händen Alles gut vermischen, sodas jedes Blatt etwas von der Marinade abbekommt.

im Backofen

→ mit höheren Temperaturen gehts schneller
Dazu die marinierten Blätter auf dem Backblech verteilen und ins Backrohr schieben.
bei 150°C Heißluft brauchen sie ca. 17 Minuten
bei 100°C Heißluft 25-30 Minuten
bei 50°C Heißluft hab ich sie noch nicht ausprobiert aber ich denke so ca. 1 Stunde und 30 Minuten
→ zur besseren Durchlüftung einen Kochlöffel zwischen die Backofentür klemmen

im Dörrgerät

→ man kann sie in Rohkost-Qualität machen
Die marinierten Blätter auf die Gitter des Dörrgeräts verteilen.
bei 45°C brauchen sie ca. 2,5-3 Stunden.

 

SONY DSC

Den Avocadokern kann man auch essen?…

…ja und er soll auch sehr gesund sein. Da es sehr viel darüber zu sagen gibt verlinke ich einfach eine Seite die das sehr ausführlich beschreibt und noch weitere Anwendungmöglichkeiten aufzeigt. (hier gehts weiter)

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s